Bildrechte im Internet – was ist zu beachten?

Gute Bilder sind das Herz Ihres Inserats und erhöhen die Wahrscheinlichkeit massiv, dass sich Gäste für Ihre Unterkunft interessieren.
Aber welche Bildrechte müssen Sie beachten, ohne eine Abmahnung zu riskieren?

Es gibt zwei Stolperfallen, das Persönlichkeitsrecht und das Urheberrecht. Das Persönlichkeitsrecht betrifft die Rechte derjenigen, die auf einer Fotografie abgebildet sind, das Urheberrecht die Rechte desjenigen, der das Bild erstellt hat (des „Urhebers“).

Bildrechte und Persönlichkeitsrecht

Sie müssen die Persönlichkeitsrechte der abgebildeten Personen wahren. Das bedeutet, dass Sie die Erlaubnis der Personen einholen müssen, die auf dem Bild erkennbar sind.

Ausnahmen von diesem Grundsatz sind Aufnahmen bei Veranstaltungen (z.B. Fußballspiele, Konzerte, Demonstrationen) und „Personen als Beiwerk“ (z.B. zufällig vorbeilaufende Personen vor einer Sehenswürdigkeit).

Konkret bedeutet das für Sie, dass Sie vor der Veröffentlichung eines Fotos z.B. die Einwilligung einer erkennbaren Person an Ihrem Frühstückstisch brauchen, nicht jedoch die Einwilligung von Besuchern auf einem Straßenfest vor Ihrer Haustür.

Erwerben Sie die Urheberrechte an einem Foto, müssen Sie sich um die Einhaltung der Persönlichkeitsrechte nicht kümmern. Das Risiko trägt in diesem Fall der Urheber.

Bildrechte und Urheberrecht

In jedem Fall haben Sie die Urheberrechte an Bildern, die sie selbst aufgenommen haben. Diese Bilder können Sie nach Belieben verwenden, solange Sie die Persönlichkeitsrechte der abgebildeten Personen wahren.
Wenn Sie Bilder verwenden wollen, die Sie auf anderen Webseiten im Internet gefunden haben, steht die Sache anders. In diesem Fall müssen Sie sich an die Lizenzbestimmungen halten, die der Urheber bestimmt hat. Missachten Sie diese, droht Ihnen im schlimmsten Fall eine Abmahnung.

Generell gilt, dass Sie nur fremde Bilder verwenden sollten, wenn der Urheber sie eindeutig zur kommerziellen Nutzung freigegeben hat. Das ist wichtig, da ein Inserat für eine Privatunterkunft aus juristischer Sicht eindeutig kommerziellen Zwecken dient. Die Art der Lizenz müssen Sie am Bild oder in der Nähe angeben.

Für kommerzielle Zwecke nutzbar: Creative Commons-Lizenzen

Die gängigsten freien, kostenlosen Lizenzen sind Creative Commons Lizenzen. Im Idealfall finden Sie Bilder mit der Lizenz CCO. Dann ist keine Copyrightangabe nötig und Sie können mit dem Bild machen, was Sie wollen – Sie könnten es sogar verkaufen. Solche Bilder finden Sie zum Beispiel auf www.pixabay.de.

Auch die Creative Commons Lizenzen CC by, CC by-sa und CC by-nd, jeweils in den Versionen 2.0 bis 4.0 können Sie für kommerzielle Zwecke verwenden. Andere Creative Commons Lizenzen dürfen Sie nicht für kommerzielle Zwecke nutzen.

Eine vollständige Lizenzangabe sieht zum Beispiel so aus: „Martin Müller, Frühstückstisch, http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/“.

Hier finden Sie weitere Informationen zu Creative Commons Lizenzen: https://de.wikipedia.org/wiki/Creative_Commons#Die_aktuellen_Lizenzen

Im Internet können Sie in der Bildersuche vieler Suchmaschinen (z.B. google) direkt nach Bildern suchen, welche die freie Nutzung erlauben.

Lizenzen kaufen

Falls Sie sich entscheiden Bildmaterial zu kaufen, sollten Sie genau auf die Lizenzbedingungen achten, um nicht eine böse Überraschung zu erleben. Für wenig Geld können Sie z.B. auf www.fotolia.de oder www.shutterstock.de Bilder erwerben. Vorsicht: Auch bei gekauften Lizenzen müssen Sie oft ein Copyright angeben und den Urheber nenne.

Welche Erfahrungen mit Bild-Lizenzen im Internet haben Sie gesammelt?

13. April 2016
3 Kommentare
  1. Mike sagt:

    Ist es in Ordnung auf gloveler Bilder mit Wasserzeichen (Name, homepage, email) des Fotografen bzw. Urhebers im eigenen Inserat hochzuladen, damit man bei Veröffentlichung fremder Bildern keine Abmahnung oder Geldbuße riskiert?

  2. Claudius Mehne sagt:

    Ja, das ist möglich, solange nicht die eigene Webseite oder ein anderes Portal im Wasserzeichen genannt wird.

  3. Antje sagt:

    Sehr schön auf den Punkt gebracht. Aber mal abgesehen von den möglichen rechtlichen Stolperfallen die bei gekauften Bildern, die von diversen Portalen angeboten werden, bestehen, sollten man auch nicht die fehlende Ehrlichkeit von gekauften Bildern vergessen. Es gibt nichts Schlimmeres als wenn Internetseiten aus der Gastronomie oder des Übernachtungsbereiches der Meinung sind, Stockfotos nutzen zu müssen um Ihre Dienstleistung zu bewerben. Und als Gast möchte ich immer original Bilder sehen und keine tollen gekauften Bilder. Und dafür brauche im Zweifel noch nicht einmal einen Fotografen sondern nur eine halbwegs gute Digital-Kamera. Und selbst mit vielen aktuellen Smartphones kann man heute tolle Bilder in ausreichender Qualität erstellen. Mit solchen authentischen Bildern gibt es später keine enttäuschten Gäste und man kann wegen der rechtlichen Sachen sehr entspannt schlafen :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.